Jugendwerkhof der DDR



Über 150 Jahre lang prägte das Kinderheim die Ortsgeschichte des beschaulichen Dorfes. Seit etwa 20 Jahren steht es leer - verrottet von Jahr zu Jahr.
Zu DDR-Zeiten diente das Gebäude als Jugendwerkhof, später als Spezialkinderheim. In dieses kamen Jungs und Mädchen im Alter von 14 bis 18 Jahren, die laut DDR als schwererziehbar galten.
Schwererziehbar - das war zu DDR-Zeiten auch jemand, der die sozialistische Ideologie des Regimes nicht teilte und dies öffentlich machte.
Ziel des Ganzen war es, die Jugendlichen politisch "umzuerziehen". Dabei schreckten die "Erzieher" auch nicht vor Schlägen, Misshandlungen und anderen körperlichen Strafen zurück.
Im Internet finden sich einige Berichte von Betroffenen. Teilweise sind diese Haarsträubend und erschreckend.
Ein Betroffener, der von 1970 bis 1973 in dem Spezialkinderheim war, berichtet: "Unsere Gruppe (...) war zum Abendbrot. Da wir nichts ordentliches zu Essen bekamen, nahm ich mir eine trockene Scheibe Brot und steckte sie unter mein Hemd. Das sah natürlich der Erzieher. Ich wurde im Speiseraum vor allen Kindern zusammengeschlagen. Ich war gerade mal 11 Jahre. Diese Sache sollte als Abschreckung dienen, damit andere diesen 'Fehler' nicht machen."
Andere Zeugen berichten ähnliches. Viele, die in dem Spezialkinderheim landeten, haben bis heute mit den schrecklichen Erlebnissen zu kämpfen.
Wer sich nicht benahm, musste im Keller schlafen!
Einer der unheimlichsten Orte des ehemaligen Kinderheimes ist der Keller. Es gibt keine Fenster, nur kalte, nasse und von Moos bedeckte Wände. Am Ende des langen Kellerraumes stehen drei Bettgestelle. Ein gruseliger Anblick! Was das wohl zu bedeuten hat?
Hier mussten Kinder schlafen. Ein ehemaliger Bewohner berichtet: "Des Weiteren war da ein Bild in einem Kellerraum zu sehen und wenn mich meine Erinnerungen nicht ganz verlassen haben, so weckt dieser Kellerraum keine guten Erinnerungen in mir. Denn es waren dort die - wie wir dazu sagten - Bunker, soll heißen, es wurden dort Kinder, die man absolut nicht in den Griff bekam, eingesperrt."
Auch Kinder, die aus dem DDR-Spezialheim abgehauen sind, wurden in den dunklen Keller gesperrt.



Eure Fotografin mit Herz.


Was die Fotografie unendlich macht, findet nur einmal statt.

 

Eure Fotografin in Kalbe/Milde, Arendsee, Gardelegen, Salzwedel, - in ganz Sachsen Anhalt und Niedersachsen

Mein Service

  • Fotografin für eure Hochzeit,
  • besondere Familienevents,
  • Paarshooting,
  • Babybauch - Babyshooting,
  • Kita & Kindershooting
  • Haustiershooting
  • Werbe & Industriefotografie

Kontakt

FotoLiebe Astrid Schmidt

Zichtauer Str. 2

39624 Kalbe/Milde OT Engersen

Tel.: 0170 9123551

E-Mail: hello-FotoLiebe@web.de

 


follow me

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.