Chemiewerk


Seit der Wende rottet das Gelände vor sich hin.
Ein großes ehemaliges Werksgelände des VEB Chemiewerk Coswig mitten in der Altmark. Erschreckend, wie ein Ort, an dem einmal so viel Leben war, jetzt so aussehen kann. Graffiti an den Wänden, zerbrochene Fenster, Müll zwischen den alten Gebäuden und auf den Dächern wachsen Bäume.
Seit 1838 schon wurden auf dem Grundstück die ersten Düngemittel hergestellt, zunächst als Knochenmehl. Ab 1862 produzierte die Chemische Fabrik dann Phosphatdünger aus Tierknochen und Säure und schließlich ab 1880 Superphosphat aus nordafrikanischem Rohphosphat und konzentrierter Schwefelsäure.
Während dieser Jahre entwickelte sich die Chemiefabrik zum größten Industriebetrieb der westlichen Altmark.
1898 wurde eine eigene Schwefelsäurefabrik gebaut und 1903 der eigene Eisenbahnanschluss eingerichtet, sodass die Anlieferung der Rohstoffe und der Absatz des fertigen Düngers wesentlich erleichtert wurden.
1942 wurde auf dem Betriebsgelände ein Barackenlager für Zwangsarbeiter des Chemiewerks errichtet. Zwischen Juli 1944 und April 1945 wurden die zwölf Baracken als eine Außenstelle vom KZ Neuengamme genutzt: 1.520 jüdische Frauen aus Ungarn, Polen und Griechenland hausten hier und mussten in der nahen "Draht- und Metallfabrik Salzwedel" in 12-Stunden-Schichten kriegswichtige Infantriemunition herstellen.
In der DDR wurde der Betrieb in „VEB Chemiefabrik“ umgewandelt und verarbeitete überwiegend das Fluorapatit aus dem russischen Kola mit konzentrierter Schwefelsäure in der Nassproduktion zu Superphosphatdüngern.
Anwohner berichten, dass an Tagen der Fabrikhochproduktion die auf der Wäscheleine trocknenden „Dedralon-Strumpfhosen“ zu kleinen Kunststoffklumpen zusammenschmolzen und dass im Laufe der Jahre die Fensterscheiben immer matter wurden - beides direkte Folgen der aggressiven Fluoridsäure (Flusssäure, HF), die bei der Phosphataufbereitung in großen Mengen entsteht und offensichtlich kaum aus den Abgasen herausgefiltert wurde.
Wenige Jahre nach der Wiedervereinigung wurde die Fabrik geschlossen und die Maschinen großenteils demontiert. Quelle:Privat, A. Tetsch




Eure Fotografin mit Herz.


Was die Fotografie unendlich macht, findet nur einmal statt.

 

Eure Fotografin in Kalbe/Milde, Arendsee, Gardelegen, Salzwedel, - in ganz Sachsen Anhalt und Niedersachsen

Mein Service

  • Fotografin für eure Hochzeit,
  • besondere Familienevents,
  • Paarshooting,
  • Babybauch - Babyshooting,
  • Kita & Kindershooting
  • Haustiershooting
  • Werbe & Industriefotografie

Kontakt

FotoLiebe Astrid Schmidt

Zichtauer Str. 2

39624 Kalbe/Milde OT Engersen

Tel.: 0170 9123551

E-Mail: hello-FotoLiebe@web.de

 


follow me

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.